Geimeinde Sinzheim

Seitenbereiche

Volltextsuche

Kontakt

Gemeinde Sinzheim Tel.: 07221 806-0
Marktplatz 1 Fax.: 07221 806-266
76547 Sinzheim E-mail schreiben

Seiteninhalt

"Alt und Jung hält Sinzheim in Schwung - gemeinsam ein Begegnungszentrum entwickeln"

Der gesellschaftliche Wandel und die strukturellen Veränderungen sind groß. Demographische Entwicklung und Flüchtlinge sind nur ein Teil der aktuellen Themen.

Die gesellschaftlichen Veränderungen erfordern Grundsatzüberlegungen und gegebenenfalls eine Neuausrichtung des gemeindlichen Handelns. Die Erstellung eines Gemeindeentwicklungskonzeptes ist hierfür ein geeignetes Instrumentarium.

Der Gemeinderat hat die Erstellung eines Gemeindeentwicklungsplans mit folgenden Kernhandlungsfeldern beschlossen:

  • Kinder, Jugend, Senioren und Soziales
  • Wohnen
  • Infrastruktur
  • Verkehr
  • Wirtschaft

Im Laufe des Verfahrens, bei dem die Beteiligung der Bürger eine zentrale Rolle spielt, können diese Felder mit speziell auf die Gemeinde zugeschnittenen Themen ergänzt werden.

Die STEG mit Sitz in Stuttgart unterstützt die Gemeinde Sinzheim bei dem Prozess zur  Erstellung des Gemeindeentwicklungsplans.

Kinder, Jugend, Senioren und Soziales – Entwicklung eines Begegnungszentrums im ehemaligen Schwesternwohnheim St. Vinzenz

Das Handlungsfeld „Kinder, Jugend, Senioren und Soziales“ wird nun unmittelbar als erstes mit der Erstellung eines Konzeptes für ein Begegnungszentrum im ehemaligen Schwesternwohnheim in Angriff genommen. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss des von der Gemeinde erworbenen Gebäudes stehen hierfür Flächen bereit.

Der Gemeinderat hatte sich dafür entschieden diese Gestaltungsaufgabe als ergänzenden parallelen Prozess gemeinsam mit den Bürgern und den örtlichen Akteuren anzugehen. Deshalb hatte die Gemeinde sich um die Teilnahme an dem vom Land Baden-Württemberg angebotenen Kommunalen Managementverfahren „familienfreundliche, bürgeraktive und demografiesensible Kommune“ im Februar 2016 beworben und Ende März 2016 schließlich auch den Zuschlag erhalten.

Das Managementverfahren wird vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, dem Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem Gemeindetag Baden-Württemberg, Städtetag Baden-Württemberg und Landkreistag Baden-Württemberg, dem Kommunalverband für Jugend und Soziales, von der Akademie Ländlicher Raum sowie der Familien-Forschung des Statistischen Landesamtes unterstützt. Es leitet dazu an auf der örtlichen Ebene zusammen mit allen relevanten Akteuren geeignete Strategien und Handlungskonzepte zur Bewältigung des demografischen Wandels umzusetzen.

Unter fachlicher Anleitung des  Prozessbegleiters Christoph Weinmann wurde die Herausforderung zur Entwicklung eines Begegnungszentrums unter dem Motto „Alt und Jung hält Sinzheim in Schwung“ nun in den letzten Monaten schon angegangen. Auftakt bildeten zwei sog. Bilanzwerkstätten im Juli bei denen Bürger aus Ehrenamt, Kirchen, Schulen, Kindergarten, Verwaltung und Politik zunächst die aktuelle Situation in Bezug auf die Idee eines Begegnungszentrums analysierten.

Bei der ersten Bilanzwerkstatt am 11.06.2016 wurde mit Hilfe einer Kartenabfrage eine Stärke-Schwäche-Ideen-Analyse durchgeführt. Die Fragestellung lautete:

Wie gelingt es uns ein Begegnungszentrum für Jung und Alt zu entwickeln?

  1. Welche Hindernisse und Risiken sehen Sie für die Entwicklung eines Begegnungszentrums?
  2. Welche Stärken und Potentiale sehen Sie für die Entwicklung des Begegnungszentrums?
  3. Welche Ideen haben Sie jetzt, zur Entwicklung des Begegnungszentrums?

Mit den Aussagen dazu wurden unterschiedliche Themenfelder mit ihren Stärken und Schwächen beschrieben. Es entstanden dabei folgende Themenfelder.

  1. Interessen
  2. Ressourcen intelligent nutzen
  3. Raumkonzept
  4. Umsetzung

In der zweiten Bilanzwerkstatt am 21.07.2016 wurden Leitsätze wie auch Zielsetzungen bezüglich der einzelnen Themenfelder erarbeitet.

Generationeninseln, vielfältiges und qualitativ hochwertiges Betreuungsangebot, multikulturell, optimale und flexible Raumaufteilung, zielgruppengerechte Räume, Sicherheitskonzept, um nur ein paar zu nennen, waren dabei Zielsetzungen.

Den Teilnehmern der Bilanzwerkstätten ist für das künftige Begegnungszentrum ein schlüssiges Konzept, ein lebendiger und offener Ort, der Vielfalt, Kontakt und Lebensfreude bringt, sehr wichtig.

Mit den gefundenen Zielsetzungen wurde nun in der Ideenwerkstatt am 22.10.2016 weiter gearbeitet. Dort galt es Maßnahmen und Handlungen zu finden, die zur Zielerreichung geeignet waren. Dabei wurde in Arbeitsgruppen gearbeitet.

Protokoll zur Bilanzwerkstatt Teil 1 

Protokoll zur Bilanzwerkstatt Teil 2 

Protokoll zur Ideenwerkstatt am 22.10.2016 

Abschlussbericht des kommunalen Managementverfahrens "Familienfreundliche, bürgeraktive & demografiesensible Kommune" der Gemeinde Sinzheim

Weitere Informationen

Kommunales Managementverfahren Baden-Württemberg

Presseberichte

Abschlussbericht "Kommunales Managementverfahren familienfreundliche, bürgeraktive & demografiesensible Kommune"

Bericht im Acher- Bühler Bote vom 27.01.2017

Bericht im Badischen Tagblatt vom 27.01.2017  

Kontrast:

Schriftgröße: